Freitag, 9. Februar 2018

Rezension: Ready Player One von Ernest Cline

Ready Player One

von Ernest Cline

Genre: Science Fiction
Im Original: Ready Player One
übersetzt von Sara Riffel, Hannes Riffel

Verlag: Fischer / Tor
Seitenzahl: 544
Taschenbuch: 9,99 €
Ebook: 9,99 €

1. Auflage: 2011




Verlagsinfo
 

Ernest Clines Bestseller ›Ready Player One‹ ist DER Science-Fiction-Roman zur Virtual-Reality-Revolution und Vorlage für den großen Kinoblockbuster von Steven Spielberg. 

Im Jahr 2045 ist die Welt ein hässlicher Ort: Die Erdölvorräte sind aufgebraucht, ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut. Einziger Lichtblick ist die OASIS, eine virtuelle Ersatzwelt, in der man leben, arbeiten, zur Schule gehen und spielen kann. Die OASIS ist ein ganzes Universum, es gibt Tausende von Welten, von denen jede ebenso einzigartig wie phantasievoll ist. Und sie hat ein Geheimnis.
Der exzentrische Schöpfer der OASIS hat tief im virtuellen Code einen Schatz vergraben, und wer ihn findet, wird seinen gesamten Besitz erben – zweihundertvierzig Milliarden Dollar. Eine Reihe von Rätseln weist den Weg, doch der Haken ist: Niemand weiß, wo die Fährte beginnt. Bis Wade Watts, ein ganz normaler Junge, der am Stadtrand von Oklahoma City in einem Wohnwagen lebt, den ersten wirklich brauchbaren Hinweis findet. Die Jagd ist eröffnet ...



Meine Meinung
 

Ich muss gestehen, dass ich mir hier doch etwas mehr erwartet hatte.
Die nahe Zukunft sieht in dieser Vision ziemlich düster aus: die meisten Rohstoffe sind aufgebraucht, der Hunger breitet sich aus und viele Menschen sind obdachlos. Einziger Lichtblick ist für die meisten die virtuelle und kostenlose Welt OASIS. Ein wirklich mega gigantisches Spieleabenteuer in einer Größenordnung einer Galaxie mit verschiedenen Planeten und unendlichen Möglichkeiten. Die beiden Erfinder dieses "Spiels" haben dieses fast schon größenwahnsinnige Projekt durch virtuelle Käufe mit Credits innerhalb des Spiels finanziert und den Verkauf von Werbeflächen für Firmen. Dadurch ist es mit nur ein paar Dollar Einstiegskosten allen Menschen möglich, in diese Welt einzutauchen und den grauen Alltag zu vergessen.

"Hier, in dem zweidimensionalen Universum der Spiele, war das Leben einfach:
du gegen die Maschine. Mit der linken Hand steuern, mit der rechten schießen und dabei versuchen,
so lange wie möglich am Leben zu bleiben." S. 23

Wade Watts wächst in dieser Gesellschaft auf: in einem Trailerpark bei seiner böswilligen Tante, vor der er sooft es geht in die virtuelle Welt von OASIS flüchtet. Die Jagd auf das Vermögen des verstorbenen Milliardärs und Schöpfers Halliday ist schon seit einigen Jahren im Gang, doch niemand der Jäger hat den ersten Hinweis finden können.

Erzählt wird alles aus der Ich-Perspektive von Wade und es dauert leider etwas, bis das ganze in Gang kommt. Schließlich ist ja klar und wird auch gleich anfangs erwähnt, dass er den ersten Schlüssel findet, aber es zieht sich doch ganz schön hin. Auch wenn die Erklärungen interessant und faszinierend sind, vor allem für Spieler und Computernerds, hat einfach der Schwung und das Gefühl von rasanter Action gefehlt, die ich mir hier erhofft hatte. 
Es gibt eine Unmenge an Bezugnahmen zu den 80er Jahren, egal ob es um Videospiele, Filme, Literatur oder Musik geht - für mich als Kind dieser Zeit eine wunderbare Reise in die Vergangenheit. Allerdings manchmal auch einen Tick to much. 

Wades Suche bringt ihn natürlich in Konkurrenz mit allen anderen Jägern. Er muss sich sehr bedeckt halten, denn die Medien machen natürlich eine reißerische Story aus dem lang ersehnten Fund, der die Jagd wieder von neuem anheizt. Vor allem die Firma IOI, die eine Unmenge an Spielern für sich verpflichtet hat, geht wortwörtlich über Leichen, um an das Vermächtnis von Halliday zu kommen. Es ist allgemein bekannt, dass IOI die gesamte Welt von OASIS verändern und sie in eine Profitlandschaft verwandeln wollen - und damit nur noch denjenigen Zutritt gewähren würden, die genug Geld auf dem Konto haben. 

Obwohl Wade und die wenigen Freunde, die er in seiner abgeschottenen Zeit für sich gewonnen hat, Einzelkämpfer sind, stehen sie sich doch immer wieder zur Seite. Wade versucht natürlich alles, um die drei Schlüssel zu finden, die durch drei magische Tore bis zu dem gesuchten "Easter Egg" führen und muss dafür einige schwierige Quests bestehen. 

Ich war hier immer ein bisschen hin- und hergerissen, denn obwohl es mir teilweise Spaß gemacht hat, mit ihm durch diese virtuellen Welten zu reisen und die vielen Verbindungen zu entdecken, die mit Halliways Vorlieben für die 80er Jahre zur Lösung des Rätsels beitrugen, es war einfach nicht so packend umgesetzt, wie ich erwartet hatte. Es gab immer wieder sehr ruhige Phasen, die mir die Handlung unnötig ausgebremst haben.

Grandios fand ich allerdings wirklich die unglaublich vielen Ideen und Möglichkeiten, die sich hinter OASIS verbergen; mit haptischen Handschuhen und Videobrille taucht man in so viele Welten ein, in denen man leveln und eine Unmenge an verschiedenen Planeten und Systemen entdecken kann - das hat Ernest Cline absolut großartig und mit vielen Details ausgestattet, die jedes Zockerherz höher schlagen lässt!

"Bald folgen andere virtuelle Welten, vom Metaversum bis zur Matrix. 
Das Firefly-Universum war in einem Sektor direkt neben der Star-Wars-Galaxie verankert,
an die wiederum eine detaillierte Neugestaltung des Stark-Strek-Universums angrenzte.
Nutzer konnten nun zwischen ihren fiktionalen Lieblingswelten hin und her teleportieren.
Mittelerde, Vulkan, Pern. Arrakis. Scheibenwelt, Flusswelt, Ringwelt. Welten über Welten." S. 75


Als Liebhaber von Computerspielen und der zunehmenden Möglichkeiten der virtuel reality eröffnen die Ideen in dem Buch so viel Potenzial - zeigen aber auch, wie sehr man sich darin verlieren kann und dass die Wirklichkeit, die wirklichen Werte, dadurch immer mehr an Wert verlieren.

"Aber im Laufe der letzten Monate hatte ich die Anlage zunehmend als das gesehen, 
was sie in Wirklichkeit war: eine komplizierte Vorrichtung, die meine Sinne täuschte und
mit deren Hilfe ich in einer Welt leben konnte, die eigentlich nicht existierte. Jede einzelne
Komponente meiner Anlage war Teil der Zelle, in die ich mich freiwillig gesperrt hatte." S. 290 

"So furchteinflößend und schmerzhaft die Realität auch sein kann, sie ist der einzige Ort,
an dem man wahres Glück finden kann. Weil die Wirklichkeit echt ist." S. 528


Ich bin jetzt sehr auf den Film gespannt, weil der durch die gestraffte Handlung wirklich gut werden könnte.

Bewertung
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/3%2F4%20Sonnen



© Aleshanee



Ebenfalls rezensiert von





Über den Autor:  Ernest Cline ist Roman- und Drehbuchautor, Vater und Vollzeit-Geek. Sein Debüt »Ready Player One« galt sofort nach Erscheinen als Klassiker und ist einer der erfolgreichsten Science-Fiction-Romane der letzten Jahre. Nach seinem Bestsellererfolg kaufte er sich als Erstes einen DeLorean (mit Fluxkompensator), den legendären Wagen aus »Zurück in die Zukunft«, mit dem er auf Lesereisen geht. Cline lebt mit seiner Familie in Austin, Texas.
Quelle: Fischer TOR Verlag

Kommentare:

  1. Hey :)

    Ich glaube, da sind wir schon zwei bei dem Gedanken an den Film :D. Ich hatte bei der Geschichte außerdem das Problem, nicht richtig reinzukommen (trotz exzellentem Hörbuchsprecher). Aber eine Rückblende, die sich mehr oder weniger über ein Drittel des Romans erstreckt, halt ich für ziemlich ungeschickt - da ist es uns wohl ziemlich ähnlich ergangen ...

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hab mir beim lesen schon immer wieder ein bisschen vorgestellt, wie sie es im Film umsetzen werden ;)

      Ja, also der Anfang, das zog sich wirklich. Man wusste ja, das Wade den Schlüssel finden wird und auch wenn die Erklärungen toll waren zum Eintauchen in diese ganze virtuelle Welt von OASIS war es mir trotzdem zuviel. Das hätte man etwas anders aufbauen können.

      Mal gucken, was die Filmleute draus gemacht haben :D

      Löschen
  2. Hm, ich hab ja das Buch auch auf der Wunschliste, weil es mich echt interessiert, aber schon einige eher semi gute Meinungen gehört, mal sehen wie es mir dann am Ende gefallen wird ^^"

    Liebste Grüße
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das scheint ganz unterschiedlich zu sein wie die Geschichte aufgenommen wird, also lass es auf dich zukommen :)
      Auch wenn ich einige Kritikpunkte habe finde ich, dass es sich auf jeden Fall zum Lesen lohnt, gerade wenn einen PC-Spiele bzw. die virtuelle Welt interessiert - und man ein Kind der 80er Jahre ist xD Oder es einen zumindest nicht stört an diese Zeit erinnert zu werden *g*

      Löschen
    2. Na ja ich bin ja 1990 geboren, also fast xD

      Aber ich bin ja gerne Zockerin und virteulle Welten finde ich schon sehr spannend, daher ... werde ich mir Buch und Film antun =)

      Löschen
    3. omg bist du noch jung *lach* Aber trotzdem, dir wird sicher einiges auch bekannt vorkommen, vieles ist einfach auch "Allgemeinwissen" würd ich mal sagen, wenn ich so an die Bücher und Serien denke. Bin jedenfalls gespannt wie es dir gefallen wird ^^

      Löschen
    4. Haha, ja auf dem Papier steht 27 und geschätzt werde ich meistens auf 17, manchmal ist das auch komisch mit dem jung sein xD

      Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt drauf =)

      Löschen
    5. Ja das schätzen scheint sehr schwer zu sein - vor allem im Internet bzw. auf Blogs. Mich haben da auch sehr viele um einiges jünger geschätzt.
      Beim letzten Gewinnspiel allerdings, wo das Alter von mir und meinen Kindern zusammengezählt und geschätzt werden sollte, kam ich mir vor als würden mich alle auf über 50 schätzen *lach* Da kam ich mir schon sehr sehr alt vor xD

      Löschen
    6. Haha wie man es macht, irgendetwas ist eben doch immer xD

      Löschen
  3. Hey!
    Das klingt ja echt spannend, trotz kleiner Kritikpunkte :)

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, lesenswert finde ich es auch auf jeden Fall. Es hätte einfach ein bisschen anders umgesetzt gehört. Aber andere sind auch mehr begeistert als ich, es kommt also sehr auf das eigene Leseempfinden an...

      Ich verspreche mir jetzt jedenfalls noch mehr von dem Film xD

      Löschen
  4. Ich habe mich an dem Hörbuch versucht, aber ich kam unheimlich schlecht in die Geschichte rein. Trotzdem habe ich es noch nicht aufgegeben und werde es nochmal mit dem Buch versuchen.

    Danke für deine Meinung!

    LG,
    Rubine
    (https://kamingefluester.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Anfang dauert es etwas, bis das ganze in Gang kommt, ich würde dir schon raten, vielleicht noch ein bisschen weiter zu hören. An sich ist die Geschichte ja wirklich gut, vor allem das ganze drumherum zu dieser virtuellen Welt ist phantastisch!
      Oder du guckst dir dann estmal den Film dazu an ^^

      Löschen
  5. Hi Alex :D

    sehr schöne Rezi, wie immer ♥. Ich habe mir das Buch nun auch zugelegt und möchte mich gerne selbst davon überzeugen ^^. Es reizt mich schon sehr und es hört sich auch einfach sehr interessant an. Mal schauen, wie ich mit den von dir angesprochenen Kritikpunkten umgehe und ob mir das überhaupt so auffällt. Jedenfalls möchte ich den Film auch gerne sehen, deswegen wird das Buch wohl auch spätestens im März von mir gelesen :D.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auf jeden Fall lesenswert! Ich kann mir gut vorstellen, dass meine Kritikpunkte für andere gar nicht so ins Gewicht fallen und ich hab ja auch schon einige sehr positive Meinungen dazu gesehen, deshalb: viel Spaß damit :)

      Löschen
  6. Witzigerweise hab ich noch keine einzige Kritik zu dem Buch gelesen :D
    Du bist also die Premiere *wuhu*
    Ich habs hier liegen (auf Englisch)und will es einfach lesen, da es schlichtweg ein Klassiker der SciFi Romane ist - bin also gespannt, wie ich es aufnehmen werde :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch noch nicht viele Rezis dazu gelesen, aber die, die ich gelesen hab, waren durchweg positiv! Und lesenswert ist es auf jeden Fall, ich bin auch froh es gelesen zu haben - aber mir hätte eine andere Umsetzung einfach besser gefallen.
      Aber die Ideen und vor allem natürlich der Bezug zu den 80ern ist super gelungen!

      Löschen
  7. Hallo Alex,

    ich finde die Umsetzung in diesem Buch richtig gelungen. Gerade der Schreibstil und die vielen Ideen konnten mich richtig gut unterhalten.

    Auch ich bin sehr auf den Film gespannt.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich dass es dir so gut gefallen hat! Die meisten sind ja sehr begeistert von der Geschichte :)
      Ich hoffe jetzt einfach, dass der Film mich noch mehr überzeugen kann ^^

      Löschen
  8. Hallo Alex,
    auf dem Reader ist das Buch schon. Die Idee finde ich total spannend. Ich bin gespannt, ob ich auch alle Verknüpfungen zu den 80ern zuordnen kann und inwiefern es für mich langwierig wird.
    Der Film ist der Grund, warum ich jetzt überhaupt auf das Buch gekommen bin. Der Trailer sieht interessant aus.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also alle Erwähnungen aus den 80ern, wenn du die alle weißt, dann hast du ein Elefanten Gedächtnis *g* Aber man kann wirklich vieles zuordnen und das war auch wirklich ein Punkt, der mir sehr gefallen hat! Da kamen eine Menge Erinnerungen hoch :)

      Das Buch hatte ich schon länger auf dem Schirm, aber durch den Film ist es jetzt auf meiner Leseliste vorgeschoben worden ^^

      Löschen
    2. Huhu nochmal,
      tjaaa, also wenn ich gewusst hätte, dass dieses Buch eine einzige Zeitreise ist. :D Insgesamt bin ich für vieles wohl etwas "zu jung" (Jahrgang 1985). Den ersten Computer hatten wir erst in den 90ern, mit entsprechenden Kinderspielen.
      Ob ich den Film sehen will, weiß ich noch nicht so genau. Ich bin nicht so der Fan von Actionstreifen, in denen ständig alles explodiert. Allerdings bin ich nun auch neugierig auf die Umsetzung.
      Lieben Gruß
      Anja

      Löschen
    3. Also ob das so ein Actionstreifen wird? *lach* Nach dem Buch nach nicht, denn die Action hat mir hier definitiv gefehlt.
      Genau das könnte aber im Film im richtigen Verhältnis sein ... keine Ahnung wie sie das umsetzen werden. Da müssen wir uns wohl überraschen lassen ^^

      Ich bin jedenfalls gespannt wie dir das Buch gefallen wird - und auch mit deinem Jahrgang wird dir einiges an Erinnerungen einfallen ;)

      Löschen
    4. Hm, ich dachte an Action im Sinne der Roboterkämpfe, Explosionen, abgeschossene Raumschiffe - ganz viel Blechscrott ;) Ich habe die Befürchtung, dass diese Szenen im Film deutlich mehr Raum einnehmen werden. Schaue gerade den ersten Trailer, der leider auch sehr danach aussieht - ist eher nicht die Sorte Film, die ich mir sonst angucke.
      Musik und Film kannte ich einiges - die Computerspiele allerdings alle gar nicht, außer Pac-Man natürlich :D

      Löschen
  9. Ging mir auch so! Ich fand dass es teilweise spannend wurde aber dann wieder so ziehige Phasen kamen, die das Lesen echt erschwert haben.

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com
-->