Freitag, 31. März 2017

Rezension: Die Farben der Magie von Terry Pratchett

Die Farben der Magie
von Terry Pratchett

Der Auftakt der legendären Scheibenweltromane
Genre: High Fantasy mit viel Humor und leiser Philosophie
Im Original: The colors of magic

Verlag: Piper
Neuauflage Mai 2015: Piper
Seitenzahl: 256
Taschenbuch: 9,99 €
ebook: 8,99 €

1. Auflage: Nov 1983




Klappentext
 

Der Magier Rincewind ist vom Pech verfolgt – erst wird er von einem geltungssüchtigen Zauberspruch befallen, dann verliert er seine Stelle an der Unsichtbaren Universität. Fortan verdingt er sich als Fremdenführer für den ersten Touristen auf der Scheibenwelt. Und natürlich geht auf der Reise so ziemlich alles schief …




Meine Meinung

Ich hab sie ja schon alle gelesen, die Scheibenweltromane! Aber ich bin einfach ein Riesenfan und möchte jetzt alle Revue passieren lassen und nochmal lesen. 

Die Farben der Magie war auch mein erstes Buch überhaupt von Terry Pratchett und ich war damals etwas verwirrt von dem Buch *lach* Wenn man sich in bzw. mit der Scheibenwelt nicht auskennt, kann es schon etwas irritierend sein, denn da kommt soviel zusammen, dass man sich da erstmal reinfinden muss.

Die Schildkröte Groß A´Tuin schwimmt durch das All, auf ihrem Rücken stehen vier Elefanten, die die Scheibenwelt tragen - alleine das Szenario ist schon genial! Überhaupt die Welt als Scheibe und wie Pratchett das ganze Prinzip erklärt ist einfach super! Und mittendrin die Hauptstadt Ankh Morpork, in der die Verbrechergilden ihr Unheil treiben und alles unter der strengen Ordnung des "Patriziers" liegt - der allerdings seine eigene Vorstellung davon hat, wie er die Gesellschaft am Laufen hält.

"Die Zwillingsstadt Ankh-Morpork, urbanes Zentrum am runden Meer, war die Heimat 
von vielen Banden, Verbrechergilden, Syndikaten und ähnlichen Organisationen - 
einer der Gründe für ihren Reichtum." S. 22

Die Farben der Magie
Neuauflage
Hier im ersten Band bekommt Ankh Morpork Besuch vom Gegenkontinent, dem Achatenen Reich. Der Kontakt besteht eigentlich nur aus wenigen schriftlichen Floskeln, doch als der Tourist Zweiblum nun den Hafen betritt, gerät die ganze Stadt aus den Fugen. Denn Zweiblum kommt nicht alleine: mit ihm reist eine Truhe, in der er all sein Hab und Gut befördert - und noch einiges mehr. Die Truhe ist alles andere als gewöhnlich, denn sie ist aus intelligentem Birnbaumholz gefertigt. Das übersteigt alle magischen Künste, die man auf dem Kontinent kennt und die ersten Diebe stehen schnell auf dem Plan  - aber auch Rincewind, der Zauberer! Ein gescheiterter Zauberer wohl gemerkt, der nur einen einzigen Zauberspruch kann. Doch nicht mal den hat er in aller Regel gelernt, sondern durch eine unbedachte Wette gestohlen; und das auch noch aus einem sehr gefährlichen Buch ...
Jedenfalls erkennt Rincewind sofort, um was es sich bei der Truhe handelt und nimmt sich Zeiblum als Reisebegleiter an - wodurch natürlich alles schief geht, was nur schief gehen kann. Dabei ist Zweiblum ja gerade auf Abenteuer aus, denn er möchte natürlich zuhause etwas aufregendes von seiner Reise berichten können!


Die Charaktere sind allesamt sehr kurios, aber auch treffend, nicht alltäglich, aber man kann sich immer wieder mit ihnen identifizieren; auf die ein oder andere makabere Art. Ich hab ja  im Laufe der Zeit einige Figuren aus der Scheibenwelt sehr ins Herz geschlossen; Rincewind steht da leider etwas hinten an, aber trotzdem hat auch er etwas reizvolles.

Wir begegnen bei der abenteuerlichen Mission aber auch Hrun, dem Barbaren, den Göttern der Scheibenwelt, die um das Schicksal der Menschen würfeln und natürlich auch dem TOD, der immer wieder in den Scheibenweltbüchern auftaucht und ein ganz besonders reizendes Gemüt an den Tag legt *g*

Tod wirkte überrascht, was erstaunlich genug war, denn immerhin zeichnete sich sein Gesicht 
durch einen auffallenden Mangel an Mimik aus. 
"RINCEWIND?" fragte er. 
Es klang so dumpf und hohl, als falle tief im Boden eine Tür aus Blei zu. S. 73

Der Schreibstil, den Pratchetts Bücher auszeichnen, ist total genial! Auf verschlungenen Pfaden, mit einem ins Auge springenden Humor (wobei er sich dabei manchmal festkrallt als würde ihn das irgendwie helfen, unentdeckt zu bleiben), mit einer unendlichen Vielzahl an kuriosen Ideen und kleinen philosophischen Hintertürchen, die man zwischen den Zeilen finden kann. 

Ich war damals von dem ersten Besuch auf der Scheibenwelt wie gesagt total verwirrt und bin heute zwar sehr begeistert, aber ich weiß, dass es noch einige Geschichten gibt, die mich noch einen Tick mehr in den Bann gezogen haben. Deshalb nicht die volle Punktzahl, aber trotzdem ein tolles Buch! Für den Einstieg in die Scheibenwelt aber vielleicht etwas kompliziert ...

Pro

Geniale, abgefahrene Ideen, viel Humor und verblüffende Charaktere

Contra

etwas verwirrend, wenn man sich auf der Scheibenwelt noch nicht auskennt


Bewertung
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%20Sonnen



 © Aleshanee




Über den Autor: Terry Pratchett, geboren 1948 in Beaconsfield, England, erfand in den Achtzigerjahren eine ungemein flache Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten und einer Riesenschildkröte ruht, und hatte damit einen schier unglaublichen Erfolg: Ein Prozent aller in Großbritannien verkauften Bücher sind Scheibenweltromane. Jeder achte Deutsche besitzt ein Pratchett-Buch. Bei Piper liegen der erste Scheibenweltroman »Die Farben der Magie« sowie die frühen Bände um Rincewind, Gevatter Tod, die Hexen und die Wachen vor – Meisterwerke, die unter den Fans einhellig als nach wie vor unerreicht gelten. Terry Pratchett erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den »World Fantasy Lifetime Achievement Award« 2010. Zuletzt lebte der Autor in einem Anwesen in Broad Chalke in der Grafschaft Wiltshire, wo er am 12. März 2015 verstarb.
Quelle: Piper Verlag


Übrigens sind bisher drei seiner Scheibenweltromane sehr authentisch verfilmt worden:

    

Kommentare:

  1. Liebe Alex,

    du hast aber eine gute Wahl getroffen mit diesen beiden Bücher zu beginnen, mit diesen hast du wirklich guten Einstieg in die Scheibenwelt. Und die Figuren trifft man immer mal wieder, wenn nur am Rande dann in anderen Bänden wieder.

    Aber stimmt schon, am Anfang ist das alles verwirrend aber je mehr man liest je mehr zu Hause fühlt man sich :D

    Ich liebe Die Scheibenwelt-Romane, ich hab noch lange nicht alle gelesen aber die, mit dem Td als Hauptcharakter liebe ich einfach über alles, er ist zu genial. Aber auch die reihe mit den Hexen sind köstlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, der Tod und die Hexen, die mag ich auch am liebsten, aber die Stadtwache ist mir auch sehr ans Herz gewachsen! ♥

      Ich bin ja gespannt wie die weiteren Bände wirken. Ist ja schon eine kleine Ewigkeit her, seit ich die ersten gelesen hab :D

      Löschen
    2. Aber es ist nur ein Buch, das zweite Cover im Text ist die Neuauflage ;)

      Löschen
    3. Von der Stadtwache hab ich noch keins gelesen. Muss ich dann wohl mal ändern :D

      Klar, mir haben auch nicht alle genau gleich gut gefallen. Da gab dann auch welche die fand ich zwar okay, aber vom Hocker gerissen haben sie mich nicht. Aber das ist normal bei so vielen Büchern. Kann ja nicht jedes umwerfend sein ;)

      Ich weiss, ich kenne auch beide. ;) Finde die Neuauflagen wirklich auch toll. Musste mich zwar erst an die neue Art der Covers gewöhnen, jetzt mag ich sie aber auch alle sehr.

      Schönen Samstag dir noch
      Alexandra

      Löschen
    4. Also im ersten Moment haben mir die Neuauflagen ja gar nicht gefallen, aber je öfter ich mir die anschaue, umso besser gefallen sie mir :D

      Löschen
    5. Ja, genau so wie bei mir, schön das ich nicht die einzige bin die erst warm werden musste mit den neuen Covers. Da kenn ich andere, welche von anfangen gleich teuer und Flamme waren und ich das so gar nicht verstehen konnte *lach*

      Löschen
  2. Huhu liebe Alex,

    mein bester Freund ist auch ein großer Fan der Scheibenweltromane. Ich habe daher auch schon so einiges darüber gehört und ihm auch schon mal ein Fan Buch zum Geburtstag geschenkt. Verwirrend würde ich die Bücher bestimmt auch finden, aber gerade die Welt ist wirklich sehr faszinierend.

    Eine sehr schöne Rezi, die wirklich neugierig macht.

    Allerliebste Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Verwirrung ist wirklich nur anfangs, weil die Welt einfach total komplex ist! Aber das legt sich und dann ist es wirklich einfach nur noch genial!
      Viele schrecken ja leider durch die vielen Bände davor zurück, was echt schade ist! Es gibt so viele tolle Charaktere zum kennenlernen :)

      Löschen
  3. Hey,

    tolle Rezension :) Ich muss aber sagen, dass ich froh bin, dass "Die Farben der Magie" nicht mein erstes Buch aus der Scheibenwelt war, sonst hätte ich vermutlich abgebrochen. Das World Building ist einfach genial und die Charaktere sind einzigartig, aber ich musste mit dem Schreibstil wirklich kämpfen und finde, dass er in späteren Bänden besser ist.
    Ich habe ja noch nicht alle Bände gelesen, bin jedoch gespannt auf den Rest. Bisher mag ich die "Hexen"-Reihe und auf den "Tod" freue ich mich schon.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde auch, dass das im Laufe der Reihe immer besser wird.
      Damals kannte ich mich ja noch überhaupt nicht aus und das hat mich eher verwirrt als unterhalten *lach* Aber irgendwie fand ich es auch cool und hab zum Glück einfach weitergelesen :D

      Die Rincewind Bücher mag ich eh nicht sooo gerne, möchte es jetzt aber doch der Reihe nach lesen. Die Hexen und den TOD mag ich auch supergerne, aber auch die Stadtwache ♥

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.