Freitag, 9. Dezember 2016

Rezension: Kinder der Glut von Ann-Kathrin Karschnick

Unterwegs in

Kinder der Glut
von Ann-Kathrin Karschnick

Genre: Fantasy-Dystopie
Band 3 der Phoenix Trilogie

Verlag: Papierverzierer
Seitenzahl: 400
Taschenbuch: 14,95 €
ebook: 2,99 €

1. Auflage: Aug 2015




Es geht weiter im Kampf der "Seelenlosen" gegen die unnahbaren Saiwalo und ihrer zu Diensten stehenden Kontinentalarmee ...

In nicht allzu ferner Zukunft ist Europa geeint - aber nicht in Frieden, sondern durch ein fehlgeschlagenes Experiment aus dem Jahre 1913. Ein Drittel der Menschen wurde ausgelöscht, dafür gab es einen rapiden Anstieg an sogenannten Seelenlosen: Hexen, Dämonen, Faunen etc. und auch Phoenixen. Diese werden jedoch gejagt, von den Menschen, die unter dem totalitären Regime der Saiwalo stehen. Einer Wesensart, die durch das Experiment erstmals in Erscheinung getreten ist. 
Band 3 setzt genau am Ende des Vorgängers an. Kämpfe und Flucht bestimmen noch immer das Leben von Tavi und Leon, doch sie finden immer mehr Verbündete, die sich mit ihnen gegen die Saiwalo zusammenschließen.

Der letzte Weg führt sie wieder zurück nach Hamburg und mit ihnen tragen sie die Ereignisse aus Paris über die Grenzen hinaus. Die Auswirkungen werden spürbar und eine Veränderung scheint sich im Denken der Menschen festzusetzen. Aber noch immer steht die Kontinentalarmee und die Führung der Saiwalo einem friedlichen Leben entgegen, aber die beiden geben nicht auf, um diesen sinnlosen Krieg aufzuhalten.
 
Erzählt wird wieder im Wechsel aus den Perspektiven von Tavi und Leon. Dabei sind sie sehr detailliert, egal ob es um ihre Gefühle, den Schauplatz oder die Handlung geht, man kann sich alles sehr gut vorstellen und ist immer mitten im Geschehen. Kleine Rückblicke geben Aufschluss auf Vorkommnisse aus der Vergangenheit und haben geholfen, einige der Figuren besser zu verstehen.

Die Visionen der Hexe Katharina leiten die beiden Protagonisten wie Marionetten an ihren Fäden und gerade Leon ist dadurch sehr verunsichert. Aber er will vertrauen lernen und daran glauben, dass sie ihr gemeinsames Ziel erreichen werden. Er hat sich mittlerweile etwas besser mit seinem Schicksal zurecht gefunden und lernt, damit umzugehen und seine Gabe auch einzusetzen.
Tavi dagegen lernt endlich wieder, sich auf ihre eigenen Instinkte zu verlassen. Und man erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit, was ihr Verhalten erklärt. Trotzdem konnte ich nicht immer nachvollziehen - ihr Alter von 2000 Jahren entspricht für mich nicht ganz ihren unüberlegten Handlungen, auch wenn diese wahrscheinlich an ihrem ungestümen Wesen liegen. Jedenfalls bleibt sie ihrer Kämpfernatur treu und tut alles, um die, die sie liebt, zu beschützen.

Eleazar und Jörensen sind mir hier besonders ins Auge gestochen. Eleazar kennt man ja schon aus dem vorherigen Band und er hat auch hier wieder für einige Würze gesorgt. Der Hintergrund zu seiner Person blieb mir aber zu sehr im Dunkeln und die kleinen Häppchen, die man erfährt, haben mir nicht ganz ausgereicht - hier hätte ich gerne noch mehr erfahren.
Den Eisriesen Jörgensen hab ich sehr ins Herz geschlossen. Er ist ein eher ruhiger und standfester Charakter, der sich mit den Anforderungen immer weiter entwickelt.

Viele kuriose Ideen haben die Spannung hoch gehalten und interessant waren auch die vielen unterschiedlichen Seelenlosen, das Schicksal von Nathan und die überraschenden Wendungen. Manche Details kamen mir widersprüchlich vor und einige Fragen sind noch offen geblieben, aber insgesamt hat alles am Ende zu einem runden Abschluss geführt.


Bewertung
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/3%20Sonnen


© Aleshanee



Ebenfalls rezensiert von





Über die Autorin: Ann-Kathrin Karschnick lebt im schönen Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau, ging sie in die Schifffahrtsbranche und leitet dort seit einigen Jahren die Internationale Heuerabrechnung einer Hamburger Reederei.
Sie ist häufig auf Buchmessen und Conventions der Fantasybranche zu finden. Wer nach einem grünen Kleid Ausschau hält und laut nach Kuddel ruft, hat gute Chancen ihr zu begegnen und einen Plausch mit ihr zu halten.
Am 02. Oktober 2013 erschien das Werk Phoenix - Tochter der Asche im Papierverzierer Verlag. Es ist der erste von drei Teilen, die in einer dystopischen Welt spielen, wie sie sich unter den experimentellen Versuchen von Tesla entwickelt haben könnte und in der Fantasiewesen wieder die Bühne betreten.
Quelle: Papierverzierer Verlag

Weitere Informationen über die Autorin finden Sie auf Ihrer Homepage.



Phoenix Trilogie

1 - Tochter der Asche
2 - Erbe des Feuers
3 - Kinder der Glut

Kommentare:

  1. Hallo Alex,

    mich hat der Abschluss ja auch nicht ganz so überzeugt. Ich bin froh, dass ich nicht allein mit meiner Meinung da stehe. :)

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schade, ich hatte mir ein bisschen mehr erwartet ... aber insgesamt ein guter Abschluss :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________