Freitag, 11. Mai 2018

Rezension: Die Stadt der verbotenen Träume von Emmi Itäranta

Die Stadt der verbotenen Träume

von Emmi Itäranta

Im Original: Kudottujen kujien kaupunki
übersetzt aus dem finnischen von Gabriele Schrey-Vasara
Genre: Low Fantasy

Verlag: Arctis
Seitenzahl: 368
Hardcover: 21,00 €
Ebook: 16,99 €

1. Auflage: Sept 2017





Inhaltsangabe auf Amazon


Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin im prestigeträchtigen Haus der Spinnweben. Sie kann lesen und schreiben und sie kann träumen, eine Fähigkeit, die der »Rat" der Inselstadt strengstens untersagt. Niemand spricht über die Träumer, die in der Gesellschaft geächtet werden. Eines Tages wird ein junges Mädchen bewusstlos aufgefunden. Der einzige Hinweis auf ihre Identität ist ein Wort, das auf ihre Handfläche tätowiert wurde: Eliana. Als Eliana sich dem Geheimnis des Mädchens nähert, beginnt das Lügengebäude der Obrigkeit zu bröckeln.



Meine Meinung

Ich bin jetzt ehrlich gesagt ein bisschen ratlos, wie ich dieses Buch, diese Geschichte, beschreiben und vor allem vermitteln soll, was ich beim Lesen empfunden habe. 
Schon nach den ersten Zeilen wusste ich, dass es etwas besonderes ist und dass es mir gefallen wird. Bei manchen Büchern ist das so und ich wurde komplett in die Handlung eingesogen, während ich alles andere um mich herum vergessen hab!

Es hat mich ein bisschen an "Der Report der Magd" von Margaret Atwood erinnert - fragt mich nicht warum, denn diese beiden Bücher haben eigentlich nichts gemein, bis auf das System: eine Gesellschaft, die die Menschen mit ihren Ängsten unterdrückt. Eine Thema, dass sich bei uns über Jahrhunderte immer widerspiegelt, hier aber auf so einer "un-fassbaren" Weise an den Leser herangetragen, im Laufe der Seiten aber immer konkreter wird.

Der Schreibstil ... wie gesagt hat er mich nach den ersten Sätzen schon so beeindruckt, dass ich alleine dadurch schon völlig fasziniert weiterlesen wollte. Die Protagonistin Eliana erzählt ja aus der Ich-Perspektive und führt einen mit ruhiger und bedächtiger Weise durch die Ereignisse, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen. Es ist ein sanfter Rhythmus, dem man sich anpassen muss; er trägt einen weiter wie Wellen, mit einer wunderbar berührenden, stilsicheren Poesie. Dabei beschreibt sie auf ganz ungewöhnliche und äußerst bildhafte Weise, ohne sich abgenutzter Metaphern zu bedienen. Sowas liebe ich ja sehr, denn es wirkt erfrischend anders, komplett neu und man sieht wieder, was man alles mit Wörtern und der Sprache anstellen kann!

Eliana lebt auf einer abgeschotteten Insel im Haus der Spinnweben mit anderen Weberinnen zusammen. Es gibt mehrere Häuser der "Kunstfertigkeiten", wie das Haus der Worte oder der Tintenschreiber. Was es damit auf sich hat wird nur angekratzt, trotzdem hat eine gute Vorstellung, bei der gerade das, was nicht ausgesprochen wird, besonders nachwirkt!
Eliana hat kaum Kontakt zur Außenwelt, denn die "Häuser" bleiben unter sich, nur mit ihrem Bruder trifft sie sich einmal im Monat. 
Die Stimmung wirkt immer gedämpft, denn das ganze Leben basiert auf der Kontrolle des Rates, der in einem alles überragenden Turm inmitten der Insel sitzt. Es ist eine gesichtslose Macht, denn die acht Ratsmitglieder sind immer unter Masken verborgen. Kontrolle ist hier an der Tagesordnung, Kontrolle über das Leben, aber auch über die Träume - denn Träume sind hier verboten, da sie als Krankheit angesehen wird, die zum Sterben führt und ja, auch ansteckend ist! Faszinierend sind hier auch die bildlich übertragenen Motive; der alles überragende Turm ist hier nur eins von vielen Beispielen! Ein sehr prägnantes ist natürlich auch das Thema der Geschichte: die Träume.

Für diesen Hintergrund bzw. das Verbot hätte die Autorin auch andere Möglichkeiten gehabt, doch ich fand es genial, hier die Träume zu nehmen. Mit Träumen assoziiert man ja nicht nur die vielen Gedanken im Schlaf, mit denen man seine Gefühle und Erlebnisse ordnet, sondern auch die Träume die man für sich und für seine Zukunft hat. Die positiven Hoffnungen und Wünsche, die einem das Leben lebenswert machen und ein Ziel geben, auf das man zuschreiten kann. 
Und das alles wird den Menschen genommen, Gerüchte gestreut und Angst geschürt - denn wie soll man sich verstecken, im Schlaf, wenn man am verletzlichsten ist und keinen Einfluss nehmen kann auf das, was mit einem passiert?

"Die Bereiche sind immer in Bewegung. Nur die Schlafsäle und Kammern bleiben.
Sie sind aus Stein gemauert, denn der Schlaf muss in feste Räume verbannt werden,
er darf nicht frei herumwandern. Doch um die steinernen Gemäuer herum entstehen
und verschwinden Räume, Mauern und Straßen, denn nach dem Willen der Weberfrauen
soll nichts von Dauer sein." S. 63

Was genau es mit dem Weben im Haus der Spinnweben auf sich hat, wird nicht explizit definiert. Es ist eher eine Ahnung, ein Hauch, eine Anspielung, wie vieles was auf der Insel passiert. Nicht alles wird bis ins kleinste Detail erklärt und doch gewinnt man einen sehr intensiven und drastischen Eindruck, der auf so unbefangene Weise erzählt wird. 

Eine großartige Geschichte, die vor allem durch ihre tiefgreifende Bedeutung und die wunderschöne tragende Schreibweise etwas ganz besonderes ist. Man fühlt sich Eliana immer ganz nah, während man mit ihr lebt, leidet und zu begreifen lernt, wie wichtig es ist, zu hinterfragen und sich selbst treu zu bleiben.

Bewertung

 http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/5%20Sonnen


*Highlight*
© Aleshanee
 

Ebenfalls rezensiert von




Über die Autorin: Emmi Itäranta wurde 1976 geboren und studierte Theaterwissenschaften und Kreatives Schreiben. Ihr Debüt Der Geschmack von Wasser, das sie zweisprachig auf Finnisch und Englisch verfasst, war ein großer Erfolg und erschien in achtzehn Ländern. Die Autorin lebt seit 2007 in England.
Quelle: Klappentext




Kommentare:

  1. Hallo liebe Aleshnaee ;-)
    "Der Report der Magd" steht ziemlich weit oben auf meinem Wunschzettel und nach deinem tollen Einblick gesellt sich auch dieses Buch dazu. Ich bin verdammt neugierig darauf und würde gern herausfinden, ob die Geschichte auch für mich etwas besonderes sein kann.
    Sonnige Wochenendgrüße, Hibi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Report der Magd" ist bei mir wirklich schon lange her und ich kann mich kaum dran erinnern, nur ein bisschen an dieses Gefühl, und irgendwie kam es mir ähnlich vor. Ob das tatsächlich so ist, kann ich ehrlich nicht sagen, eben nur, dass es bei mir das ausgelöst hat.

      Ich bin ja gespannt, was du zu den Büchern sagen wirst, ich sollte den Report der Magd vielleicht nochmal lesen, wie es jetzt auf mich wirkt.

      Löschen
  2. Hallo Alex,

    eine schöne Rezi von dir. Die Thematik und der Weltenentwurf sprechen mich an, aber irgendwie klingt es so, dass zwar auch etwas passiert, aber irgendwie auch nicht. Für mich kommt es so vor, als wenn alles ruhig wäre und kein Kampf oder Aufbegehren von Seiten der Bevölkerung kommt.

    Was ich in Büchern nicht so mag, sind Dinge, die nicht geklärt werden und beim Leser zu viele offene Fragen bleiben. Daher bin ich unsicher, ob ich das Buch lesen mag. Auf jeden Fall schaue ich mir noch die anderen Rezis an.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, sehr schön zu sehen dass es so rüberkommt wie ich es auch empfunden habe :) Das ist genau richtig, es passiert schon viel, aber auf sehr ruhige Weise und eher unter der Oberfläche. Man kann es wirklich extrem schwer beschreiben, also mir ging es zumindest so.
      Das Aufbegehren der Bevölkerung wird extrem unterdrückt, wo ich auch ein bisschen einen Vergleich ziehe zu unserer Gesellschaft.

      Es werden hier auch Dinge nicht aufgeklärt, was ich selber eigentlich auch nicht so gerne mag. Aber hier hat es mich nicht wirklich gestört, weil andere Dinge im Vordergrund standen, UND man selber als Leser gefordert war, was man jetzt darin sieht oder sehen mag / kann. Auch das ist sehr schwierig zu beschreiben. Aber ich weiß auch nicht, ob das tatsächlich was für dich wäre.

      Löschen
  3. Hey =)
    schöne Rezension! Das Buch stand sowieso schon auf meiner Wunschliste, aber jetzt mag ich es noch mehr haben! Es klingt echt interessant. "Der Report der Magd" kenne ich nicht, aber werde ich mir gleich mal anschauen.

    Bin sehr gespannt!

    Alles Liebe,
    Sinah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann, lass dich nicht aufhalten :)
      Ich bin gespannt, ob es dir genauso gut gefallen wird!

      Löschen
  4. Huhu =)
    Schöne Rezi und ein weiteres Buch für mich auf meienr Wuli =)
    Ich muss ja auch sagen, dass ich den Arctis Verlag richtig klasse finde. Sie bringen Fantasy mit ein bisschen mehr Anspruch heraus. Ich kann dir auch sehr "Schatten der Magie" von Kat Howard empfehlen. Es war mein Monatshighlight im März und beschreibt eine faszinierende Magier Gesellschaft in New York.

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab direkt mal bei deiner Rezension vorbei geschaut!

      Ja, die Bücher vom Arctis Verlag scheinen schon immer speziell zu sein, das gefällt mir :)

      Löschen
  5. Hallöchen :)

    Über dieses Buch habe ich noch nie gehört, aber es klingt schon mega interessant!! Ich kenn es auch oft, dass ich nach einem guten Buch echt ratlos bin, wie ich meine Begeisterung herüber bringe. Ich glaub, ich kauf mir das jetzt ;) Gott sei Dank, hab ich übers Wochenende gut gearbeitet :D

    Liebe Grüße


    Alisia

    alisiaswonderworldofbooks.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dich die Rezension neugierig machen konnte :) Aber ich würde fast empfehlen, mal reinzulesen ob dir der Schreibstil taugt. Der ist schon wirklich sehr eigen.

      Löschen
  6. Hallo Aleshanee!

    Danke schön fürs Verlinken :)
    Ich finde es immer wieder interessant, wie unterschiedlich man ein Buch aufnehmen kann. Aber es freut mich, dass dir das Buch gut gefallen hat. Mir ist mal aufgefallen, dass das bei uns immer sehr unterschiedlich ist. Die Blutkönigin fanden wir zum Beispiel beide toll. Daher bin ich schon richtig gespannt, wie dir Der schwarze Thron gefallen wird ;) Der ist doch letztens auch bei dir eingezogen, wenn ich mich nicht irre :)

    Liebe Grüße
    Jessy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gerne :)

      Gerade bei dieser Geschichte wundert es mich nicht, dass die Meinungen so unterschiedlich sind. Der Schreibstil ist ja sehr speziell, genauso wie die Handlung, das mag einfach nicht jeder oder findet auch nicht jeder rein ...

      "Der schwarze Thron" ist tatsächlich bei mir eingezogen! Aber mit dem Lesen wirds noch dauern, da stehen ja noch Fortsetzungen aus und bevor ich jetzt wieder etwas neues anfange und so lange warten muss, warte ich liebe vorher. Ich hab momentan eh schon wieder so viele angefangene Reihen ^^

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com
-->